Es lief ein trauriges Mädchen auf weitem Weg.
Lief bis sie stieß auf einen in den See ragenden Steg.
Als Sie an dessen Ende gelang
– dem festen Land abgewandt
ließ sie sich nieder.
Saß schweigend da,
summte bald traurige Lieder.

Fand ihre Heimat hier,
zuhause war es zu bieder.
Sie wurde gedrängt :
dies zu tun, jenes zu glauben –
nach Ihrem Verständnis,
Schrauben zu nageln
und Nägel zu schrauben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s