Oh Herbst wenn du weinst
und die Süße in die Traube treibst
und alle Farben reif und prächtig
scheinen, bin ich nicht mehr verächtlich
sondern dankbar zutiefst
und frage nicht nach des Mordes Motiv
sondern geh in den Wald und verlief
mich gerne darin, die Wärme dahin
Doch das Geschenk allgegenwärtig
Gott ist kein alter Mann welcher bärtig
sondern Eiche, Fuchs und Wegerich
oder auch im Fluss ein reger Fisch.
 
G.B

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s