Des Wahnsinns Wesen
ist dessen des Genies
in seinem reinen Streben
kein großer Unterschied.

Der starre Eigensinn
der auch so sanft zugleich,
er reicht an viele Herzen hin
von denen er nichts weiß.

Des Menschen Einsamkeit
wirklich ärgster Feind
ist derer, mit denen er Atem teilt
wissende Verbundenheit.

Des Romantikers Geist
streift durch alle Zeit
und reift im Streit,
von Heiter-, und Traurigkeit.

Zwischen Freude und Leid
in einem schillernden Kleid
das Farben von Innen verbreitet.

Erst von Schmerzen befreit
am Ende des endlichen Sein,
denn es ist :
—- entzweit was treibt
—- versöhnlich was bleibt.

Ent-Täuschung

Ich habe jenes geglaubt,
Du hast mir dies gezeigt.
Ich hab in jenes vertraut,
Du hast mich davon befreit.

Befreit von süßer Illusion
in kraftvoll ernstem Ton.
Du beschertest mit Leid
ohne mich dabei zu schonen.

Dankbar bin ich dir,
zutiefst im Nachhinein.
Denn so gelang es dadurch mir,
näher an der Wahrheit zu sein.