Eins in Zwei

Düster schauten ihre strahlend Augen,
ihre kalte Berührung empfind ich warm.
Was ich wusste, konnt ich nicht glauben,
ihre Grässlichkeit trug solch ein Charme.

Windete mich – ganz still im Bett,
plagte mich mit solcher Zuversicht.
Sie, die Stumme, sang ein Sonett,
das Unbrechbares in mir bricht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s