Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schreibe diesen Brief um ihnen mein Vorhaben zu schildern und somit Klarheit für beide Seiten zu schaffen um eventuelle Interessenkonflikte und Ungereimtheiten im Vorfeld zu vermeiden.

Mein Name ist Felix Gilbert Berges. Ich bin 25 Jahre alt und komme aus Aachen, Deutschland. In meiner Heimat habe ich das Gärtnerhandwerk gelernt und mich im Laufe der Zeit auf das Erschaffen von sehr artenreichen und selbsterhaltenden / nachhaltigen Systemen spezialisiert.

In Brandenburg (Nähe Berlin), absolvierte ich 2019 einen zertifizierten Kurs zur Permakultur und verbrachte außerdem viel Zeit im Eigenstudium zu diesem Thema.

Ich habe immer von einem Ort geträumt, an welchem ich diese nachhaltige Vision verwirklichen kann. Gerade jetzt in den Zeiten unserer ökologischen Krisen, erachte ich diese Ambitionen als notwendig und wichtig.

Ich suche einen Ort andem ich eine Fülle von verschiedensten Nuss-, und Obstbäumen, Fruchsträuchern, Heilkräutern, Gewürzen und anderen Pflanzen etablieren kann.

Dabei möchte ich auch gerne alle einheimischen Arten, und solche die möglicherweise vom Aussterben bedroht sind anpflanzen, schützen und vervielfältigen, um unser natürliches und kulturelles Erbe weiter zu tragen und für kommende Generationen zu bewahren und erfahrbar zu machen.

Dabei wird außerdem ein Biotop für einheimische Insekten und Wildtiere entstehen, sowie bspw. Bienen, Libellen, Schmetterlinge, und viele andere Arten die durch Agrargifte in Gefahr stehen auszusterben.

Dies zu tun ist meine größte Passion und mein stärkster Lebenssinn.

Durch den Verlust eines Familienmitgliedes, werde ich nun in die Lage versetzt, eine Grundlage, durch finanzielle Mittel, für ein solches Vorhaben zu legen.

Diese Vision soll in erster Linie nicht nur mir dienen, sondern vor allem auch dem lokalen Leben, der lokalen Natur und den Menschen in dieser Gegend.

Zum Beispiel indem ich traditionsreiche Arten über Saatgut und vegetative Vermehrung vermehre und erhalte, indem ich Schulklassen unsere hiesige Natur erlebbar mache und einen Bildungsraum erschaffe, oder indem ich lokale und ökologisch erzeugte Lebensmittel und Produkte auf dem örtlichen Markt verkaufe.

Wie ich in den letzten Jahren erfahren habe, besteht ein großes Interesse an eben solchen Räumen und Erzeugnissen. Die Leute brauchen die Verbindung zu ihrer Natur und Tradition, andernfalls werden sie sich entwurzelt und unzufrieden fühlen.

Das Projekt soll in erster Linie kein egoistisches und kein wirtschaftliches Unternehmen sein, sondern ein gemeinnütziges und bedarfsdeckendes.

Nun mein Anliegen an sie:

Wenn es ihnen möglich ist, mich in diesem Vorhaben zu unterstützen, indem sie mir geeignete Flächen bereitstellen oder finanzielle Mittel aufbringen können, wäre ich mehr als bereit, all meine Mittel und Kräfte in ihrer Region zu investieren um eben jenes Projekt möglich zu machen.

Um den täglichen Arbeitsaufwand zu bewältigen und die Sache ernsthaft zu realisieren, muss es mir und anderen möglich sein, auf dieser Fläche zu leben und ökologische Gebäudestrukturen aus natürlichen Materialien zu etablieren.

Alle Gebäude werden hauptsächlich aus nachwachsenden Rohstoffen und lokalen Ressourcen wie Stein, Holz, Lehm, Stroh und Wolle errichtet werden.

Ich möchte nochmals betonen, dass ich keine abgekapselte Gemeinschaft errichten will, sondern im Austausch und Zusammenarbeit mit ihnen als Stadt / Gemeindeverwaltung stehen möchte um für ein zukunftsweisendes und fähiges Leben zu sorgen und einen Lösungsansatz für die uns betreffenden und bevorstehenden Krisen zu bieten.

Mit herzlichen Grüßen

Felix G. Berges

Möchte mehr sein als ich bin

ich will mich in Rauch auflösen
ich will in allen Meern verschwimmen
will durch Wurzeln durchwurzelt werden
und in allen Himmeln klingen

Vom Wind würd ich hinweggetragen
vom Regen wieder rundgespült
Ein Kind was sich hinsetzt und fragend
in unerkannter Erde wühlt

Ich will mich im Raum entfalten
sodass es mich zerreißt
möchte mich im Traum aufhalten
ich will mehr wissen als ich weiß

fgb