Möhrenesel
Anstandskunden, Ihr
mit eurer Kindermoral
euer Kampf
gegen alte weiße Männer
ein Fadenschein –

ein Bollwerk hingegen
euer Schutz vor der Wahrheit,
dass es sie nicht gebe
schreien die Wochenendsoldaten
ihrem Feindbild zu,
dass Sie sie verteidigen

Ihr Münzautomaten
Dauerwerbesender
Die Endlösung fällt von oben
aus Himmelstoren

und ihr steht jubelnd
wie beim Karneval
und hüllt euch warm
in diese Clownsparade

Das letzte was mir bleibt
ist dieser eine Raum
in den Tiefen meines Geist
dem ich mich anvertrau
und wenn ich mich ihm gebe
nimmt er mich an die Hand
führt mich tausend Wege
durch unbekanntes Land
Das letzte was mir bleibt
ein kleines dunkles Eck
indem sich aber leis
ein Übergang versteckt

Euer Glaube ist Einfältigkeit
Da sich die Drei nicht widersprechen
Ihr liegt gepanzert, brechend voll
mit der Angst im Heuhaufen –
die Nadel könnte euch stechen

Ich stehe ungeschützt in freien Auen
schlage Räder übers Dorngestrüpp
Mein Glaube ist, wie fedrig’Pfauen
ein Widerspruch ist mein Gelöbt

Ihr sprecht von Reinheit wenn nur Eines
euch in eurer Seele sitzt
Ich sprech von Purheit, weil mir Meines
ungefiltert, schillernd blitzt

Im Anbetracht des Lichts
Mit Heimat in der Dunkelheit
Für euch ist das „Alles“ nichts
Ihr abwertet, was ihr unten meint

So baut ihr euren Turm zu Babel
in Stahlbeton, die Wolkenkratzer
die Wahrheit ist mir eine Fabel
euch eindeutig und fassbar

Messbar euch, mit Messgeräten
das ist es, was ihr Wahrheit heißt
heiligt des Fisches weißes Fleisch
und vergesst dabei die Gräten

Der Zirkel der die Welt umreißt
wird nicht von Menschen konstruiert
was „Es“ zusammenhält und schweißt
nicht von Priestern postuliert

erst Recht nicht von der Lüge treuen
Staatsmännern und Unternehmern
zu schmerzlich wär es zu bereuen
ein Eingeständnis gen den Fehlern

Zu weit, dass ihr gekommen seid
Um nun zurück zurudern
meine Brust, mir so beklommen bleibt
euer Gesicht bleibt euch in Pudern

fgb

Vereitelt
stehen wir vor uns selbst
ringen mit Höllenhunden
unsres Inneren, glauben
ins Schloss einzuziehen

Verzeihen
uns immer; anderen
bleiben wir skeptisch
glauben zu verstehen
schlimmer: zu wissen

Nichts bleibt
Hoffnung ist schmeichelnd
illusionärer Selbstbetrug
ein Untergraben
unserer Zweifel

Doch Zweifel nur
führen uns durch
wechselnde Flure
zum Einen

Im Steinhof wie
eine lebendige Statue stehend
Aus dem Innersten heraus
das Äußere wahrzunehmen

Die Augen wie –

große Tore
in die Weite schauend
und den äußern Eindruck
nicht gedanklich aufzustauen

Sondern ihn in seine Tiefe sinkend
sich klingend weiten lassen
also als Einzelner empfindend
in die Welt hineinzufassen

Entglitten bin
ich mir, in ein Netz
mich zu fangen
Doch wie sind
die Maschen wie
sollten sie beschaffen sein

Mich ausdrücken wie
Tubenreste in
glühender Zitterschrift

In Großstadt-
taubengebärden
in Gedankenzügen die
am Verstehen vorbei
durch mein Fühlen rasen

Collagiere mir mein
zerrüttetes Selbstbild um
rahmenfassend ein
Nenner zu benennen

Im Alleingang

Wir bekommen nicht genug
von uns zu wenig zu haben

Entsetzlich ist
die Leichtigkeit mit der
dramaturgisch unsre Lippen
uns zu Lügnern machen, mit
welcher Leichtigkeit
wir uns verraten wenn
sie wie Murmeln uns
das Kinn hinunter laufen

Enthauptend die
zu tief angelegten
messerscharfen Messlatten

Ich kann nicht mehr
sagen ich könnte nicht

Die Züge denen ich sagte
sie sollten eine weitre Runde drehen
stehen wieder wartend vor
meiner bepinselten Tür

Ach du meine Liebe
was soll ich dir sagen
außer dass ich dich liebe
dass ich nicht erwarten
kann wie mir deine
süßen Lippen schmecken
wie uns unsre Beine
genüsslich benecken
wie wir in den Tagen
unverdrüsslich uns recken
unverschlüsselt uns treffen
und ins in den Taten
ergüsslich erwecken

Ach du meine Liebe
wie mach ichs dir weiß
dass ich niemand so liebe
auch mit jedem Fleiß
dass ich niemand so nah bin
auch trotz unserer Ferne
dass deine Wasser so klar sind
sie funkeln, ich lerne
und ich in dem Fahrtwind
zu dir, zu dem Sterne
dir meine Blumen ins Haar bind
auf das du mich erwärmest

Sie träumen
nichtmehr, zumindest
nicht so, dass ihre Träume
ihnen als Symbole tiefer
innerer Prozesse erscheinen,
sondern nehmen diese Welt –
diese chaotische und nicht
leicht durch-, oder überblick-
bare – als wirres und gleichsam
unbedeutendes, ja man möge
sagen rein zufälliges Phänomen
wahr und verlieren somit,
die Deutbarkeit ihrer Selbst.

Sie wollen
alle nur das Gute doch,
merken in ihrer guten
Intention nicht, dass sie
im kollektiven Gefolgsam,
oder dem Gut-dastehen
im Blick der Anderen,
gemeinschaftlich ein ein-
stürtzgefährdetes Gebäude
planen und konstruieren,
welches unter dem Vorwand
der Menschenrettung,
viele Tote kosten wird.