Bequemlichkeit

Mhh..sowie das Geld immer nach oben streben
obwohl wir eigentlich in nem Kreislauf leben
als würd ich einen scheiß drauf geben
du willst reich sein, du willst dich nice ausleben
um die Frau zu erreichen musst du ein Wein ausgeben
Schöpfung beginnt in der Magengegend
und bedarf keiner extravaganten Partyszenen
und kein weiches Bett, doch dein Arsch auf nem bequemen
Sofa gepolstert, willst im Speck wie labende Maden leben

Einverleiben ist eine Form des Haben
und du bist noch stolz drauf besessenes vorzutragen
irgendwelche großen Pläne vorzuhaben
ich komm dir zuvor an den Tagen
die mit nem Buchstaben beginnen
lasst uns zusehen wie die letzten Gluten verglimmen
wie die letzten Schwimmenden ertrinken
und Ihnen dann mit gespielter Trauer winken

täglich grüßt mich das Morbide.
täglich grüßt mich die fehlende Liebe.
täglich streb ich nach dem Hohen
und halt mich fest an der Tiefe.

Die Kunst des Liebens

Du bist für mich
die schönste Blume am Wegesrand
vorher wollte Ich dich
ausreißen und ewig behalten

doch nun hab ich erkannt
würde Ich Besitz von dir ergreifen
könntest du dich nicht mehr entfalten,

sondern würdest welk werden
und deine Schönheit, die ich einst bewundert
würde langsam sterben.

Du bist für mich
der liebenswerteste Vogel weit und breit.
vorher wollte Ich dich
einfangen und ewig behalten

doch nun hab ich erkannt
würde Ich Besitz von dir ergreifen
könntest du deine Flügel nicht mehr spreizen

Ich lernte aus meinen Fehlern
will dir nun Sonne, Regen, Nährboden sein
sodass du weiterhin blühen
und frei und freudig zwitschern kannst
mit meiner Liebe welche dein.

Vorstellungen

Ich war erfüllt von Neugier als Kind
doch anstatt diese Neugier zu nutzen
machte sich die Schule zur Aufgabe
alles was nicht in Ihrem Rahmen wächst
rücksichtslos zu stutzen

Und nicht die Schule allein
eher die Gesellschaft allgemein
mit all ihren Konventionen
und Ihren pervertierten Perzeptionen
welche sich orientierten
an „denen da oben“

Denn die scheinen ja so erfolgreich
mit teuren Kleidern, großen Häusern
und schnellen Maschinen

Doch nicht selten hat
Ihr egoistisches Bestreben
in die Herzen Ihrer
Angestellten und Kinder
tiefe Furchen getrieben

Und meinetwegen
können sie wie sie wollen leben
Solange sie mich nicht daran hindern
mich dafür verachten
aus Ihrem blöden Spiel aus zutreten

Selbstportrait

Er ist ein schreibender
an einer Stelle nicht lange verweilender
also reisender,
junger Mann.

Nicht arm dran, nur arm an Besitz
dafür reich an Geistesblitz.
Reich an Eigensinn, an Innenleben
und an dem Drang
nach Idealen zu streben.

Reich an intensiven Erfahrungen
ein suchender, preisend und fluchender
welcher wie ein Pendel zwischen
den Polen schwingt.
und sich mit der Lebensdauer
der Mitte annähernd, zur Ruhe
zur Stille, zum Stillstand bringt.

Autorität

Er feuert mich an, fordert mich auf.
Früher gab ich nach und war bang,
heute steck ich Blumen in den Kugellauf.
Folge keinem Fremden, nur meinem eignen Drang.

Setzt mir was vor, und sagt ich hätte
die Suppe zu essen.
Früher lebte ich dann Rebellion
und fühlte stark die Kette.
Heute geb ich nach, ohne Ton
und brauch mich nicht mit Ihm messen.

Verteidigt Besitzansprüche aus
längst vergangenen Tagen.
Ich nehme was ich brauch,
nicht mehr, nicht weniger
und wandle in Stille, das Klagen.