Bequemlichkeit

Mhh..sowie das Geld immer nach oben streben
obwohl wir eigentlich in nem Kreislauf leben
als würd ich einen scheiß drauf geben
du willst reich sein, du willst dich nice ausleben
um die Frau zu erreichen musst du ein Wein ausgeben
Schöpfung beginnt in der Magengegend
und bedarf keiner extravaganten Partyszenen
und kein weiches Bett, doch dein Arsch auf nem bequemen
Sofa gepolstert, willst im Speck wie labende Maden leben

Einverleiben ist eine Form des Haben
und du bist noch stolz drauf besessenes vorzutragen
irgendwelche großen Pläne vorzuhaben
ich komm dir zuvor an den Tagen
die mit nem Buchstaben beginnen
lasst uns zusehen wie die letzten Gluten verglimmen
wie die letzten Schwimmenden ertrinken
und Ihnen dann mit gespielter Trauer winken

täglich grüßt mich das Morbide.
täglich grüßt mich die fehlende Liebe.
täglich streb ich nach dem Hohen
und halt mich fest an der Tiefe.

Wenn die Grenzen verschwimmen
zwischen Mein und Dein
und die Grenzen verschwimmen
zwischen Pflanze und Stein

dann feiern Himmel
und Baumkrone Hochzeit

und Winter und Sommer
sind keine Gegensätze
sondern Wandlungen des Selben

Wenn es nur noch das Eine gibt
und keine sich gegenüberstehenden Hälften

dann sei dir gewiss
dass es Liebe ist

Nach dem Spiegelglatten
sehnt es sich nach dem Rauen
nach unzählbaren Gehwegplatten
sehn Ich mich nach dem Baum
und Waldwegen

nach vielen dürren Tagen
feiern wir den Regen
und sind deswegen
nach Liebe durstig

Die Kunst des Liebens

Du bist für mich
die schönste Blume am Wegesrand
vorher wollte Ich dich
ausreißen und ewig behalten

doch nun hab ich erkannt
würde Ich Besitz von dir ergreifen
könntest du dich nicht mehr entfalten,

sondern würdest welk werden
und deine Schönheit, die ich einst bewundert
würde langsam sterben.

Du bist für mich
der liebenswerteste Vogel weit und breit.
vorher wollte Ich dich
einfangen und ewig behalten

doch nun hab ich erkannt
würde Ich Besitz von dir ergreifen
könntest du deine Flügel nicht mehr spreizen

Ich lernte aus meinen Fehlern
will dir nun Sonne, Regen, Nährboden sein
sodass du weiterhin blühen
und frei und freudig zwitschern kannst
mit meiner Liebe welche dein.

Kontakt

Wofür lebe Ich? Etwa nur für mich?
Nein, auch für das Lächeln deines Gesichts
deine Freude, mein Wohlbefinden
hängen untrennbar zusammen
könnte Ich nur mich Selbst glücklich machen
dann könnte Ichs nicht.
Obwohl Ich so gern alleine bin
mit vielen nichts anfangen kann
brauch Ich dich Freund
brauch Ich dich Geliebte
wie die Luft in meinen Lungen
wie das Vogelküken sein Nest
wie der Baum sein blättertragendes Geäst
wie der Frosch seine Beine
welcher vom gefräßigen Maul weggesprungen

Knorrige alte Eiche
hast soviel schon erlebt
du wirkst geradezu weise
wie du hier zurückhaltend
erhaben, im Walde stehst

Großzügig bist du
schenkst mir Schutz
wenn es stürmt
schenkst mir Laub
Rinde, Holz und Frucht

Erwartest nichts im Tausch
bist so selbstlos
wie die Liebe selbst

Ohne Hintergedanke

Wird kein Wert auf den Ruf gelegt
so wird das Leben gleich freier gelebt
Und gute Taten werden umso höher gepriesen
wenn sie nicht nur getan worden sind
um hohes Ansehen zu genießen.

Hast du Freude am Geben
so werden gleich Beide beschenkt
und du wirst nicht zu kurz kommen im Nehmen
gerade weil du nicht darauf drängst.

Hüte dich vor denen
die nicht wissen was Genug ist
Lass dich nicht benutzen von jenem
der gierig die Früchte deiner Tugend frisst.

Verlang nicht nach Wertung
Betrachte dich nicht von Außen
Betrachte dich von Innen.
Du musst niemand werden
Du musst nichts tun
Um geliebt zu werden
Du bist etwas, was aus Liebe
geschaffen, zur Liebe
berufen.
Also mach dich frei,
von der Illusion,
nur was gut ankommt
würde sich lohnen.
Was bedeutet überhaupt gut?
Gefallen musst du dir Selbst,
Tun das, was deinem Herzen entspringt.
Anstatt das du Urteile fällst.
Mit dem Verstand Richter spielst.
Durch Wertung Dinge trennst.
Durch Wertung sich unterscheiden.
Differenzieren, Deklarieren, Definieren.
Verhindern Einheit zu sein.

Vogel flieg

Trete aus dem Käfig aus
die Tür steht dir offen
Hör mit dem Zweifeln auf
Fang an mit Glauben und Hoffen

Flieg lieber Vogel
Flieg frei und weit
Hör mit dem Zweifeln auf
für Aufbruch und Reise ist Zeit

Die Welt braucht dich
und du brauchst die Welt

Reich Ihr die Hand
wie einer jungen Dame
Zieh sie an dich ran
und schließ sie in die Arme