Phoenix aus dem Ei

Ich falle so tief bis
auf den Grund der Ozeane
sehe nichts doch kläre
die essentielle Frage
tauche wieder auf und
trete als Phoenix zu Tage
wie frisch aus dem Ei gepellt
wenn die Sonne mein Tag erhellt
öffne Ich mich blütenartig
während dort ein Blatt fällt
und hier ein Trieb treibt
handel Ich zur richtgen Zeit
wie der Wind der mich streift

Wie der Wind der Wandel weht
auf das alles bald vergeht
und nichts, wie es ist, bleibt

Als ich aus der Schule kam

Als Ich aus der Schule kam
war Ich ein großes Gebäude.
Hintendran ein kleiner Garten.
Drumherum viel zu viele Zäune.

Da kam ein neues Bewusstsein
um die Welt neu zu begreifen,
so stellte Ich mich mir entgegen
und begann mit dem Bauherrn zu streiten.

Die Form gefiel mir nicht besonders,
von der Einrichtung ganz zu schweigen.
So nahm Ich mir ein Vorschlaghammer
und schlug ein, zwischen den Steinen.

Es ging recht rasch, denn ohnehin
stand vieles auf wackligen Beinen.
Meine Nachbarn schauten zu mir hin
um mir den Vogel zu zeigen.

So stand Ich schließlich da
vor einem Haufen Staub und Asche.
Doch war ich nicht dumm, es war mein Plan
es wie der Phoenix zu machen.

Ich stieg jetzt stärker hervor
und schöner als ich je gewesen bin.
Nun wächst mein Haus stetig empor
und ganz anders als zuvor
mit tauglichen Gegenständen drin.