Verbreiterung

Die Blätter, ja sie fallen
sie zeigen uns die sanfte Landung
und ein Mancher wird aufprallen
als hätte er den Tod nicht gekannt und

sich desselbigen verweigert
doch fällt es Ihm so schwer
zumal er sich nicht verbreitert
und sich am Ende noch fragt, wer?

Er denn nun letztendlich sei
und ob sein Leben nicht so frei
wie nun am Ende ist sein Fall

Die Blätter, ja sie fallen
und mit Ihnen fallen Wir

Gewissensangst

wie danke ich für deine Existenz, du alter schöner Pinienbaum
wie denke ich daran was wir deinesgleichen Grausames antaten
ungern erinnere ich mich daran zurück, ungern fühle ich die Schuld
doch sitzt sie mir tief drin wie ein Frosch der in den Brunnen gefallen
und auch wenn man Ihn zu vergessen versucht hört man leise
das Quaken hoch schallend durch die eng gemauerten Wände.

Erhellt

Du musst Niemandem etwas beweisen
solltest dich mit Niemandem vergleichen

Denn genau wie du bist
bist du das Reagenz für diese Welt
Willst du sein wie ein Anderer es ist
wird folglich Einer in den Schatten gestellt. 

Nimmst du eine Rolle an
die deinem Selbst nicht entspricht
wird es sein, dass du dann
verspürst, ein Defizit von Licht

Ein Jeder hat seinen
Platz um das Feuer
Seine Stellung in der Sonne
Du musst nur deinem
Schicksal, auch wenn dir Anfangs nicht geheuer
in die Augen sehen, dann spürst du Wonne.

Und für dessen Ausleben
Verantwortung übernehmen
dein realisierbares Ergeben
nicht ins Reich der unverwirklichten
Möglichkeiten legen.


IMG_0925.JPG